Die Verbrechen der Schwestern vom göttlichen Erlöser                                                                               (Niederbronner Schwestern)


Auflistung

  1. Geschichte

  2. Betroffenen

  3. Namensänderung

  4. Messdiener

  5. Verweigern Hilfe

  6. Briefe an Nonnen

  7. Mißbrauch-Beruf

  8. Unterbringung

  9. Geld

 10. Schwestern

 11. Kinder-Mißbrauch

 12. Pädophile Politiker

 13.
Strafanzeige

 14. Vermögen


 15. Fazit

Hier finden Sie die Wahrheit über die Nonnen die mehrere
Kinderheime betrieben und Anfang der 90er die
Kinderheime geschlossen haben und einfach verschwunden sind, alle Unterlagen
vernichtet haben, so das Heute keine Nachforschungen stattfinden
können. Fakt ist aber, dass die Nonnen in ihrer Verantwortung
Kinder misshandelt, gequält, gefoltert und auch für den Tod von
vielen Kinder die Verantwortung tragen.
Schwestern vom göttlichen Erlöser
Film starten

Da die Schwestern, nicht an der Aufklärung interessiert sind, werde ich hier auf der
Webseite, meine gesammelten Werke veröffentlichen. Ich habe mit ehemaligen
Kinderheimkindern gesprochen und viele Unterlagen gesammelt die von Jugendämtern
und Vormundschaftsgerichte stammen. Das sind Unterlagen, gegen die auch die
Schwestern nicht angreifen können. Es ist zwar vieles verjährt, aber nach dem
veröffentlichen der Unterlagen, werden Sie selbst urteilen können. Sie werden hier
erfahren, wie die Schwestern, Kinder misshandelt haben, Kinder hungern liessen,
Kinder dem Missbrauch zugeführt haben, Zwangsabtreibungen vornehmen
liessen und weitere Greueltaten mehr. Dank der Schwestern. wurde ich über
10 Jahren missbraucht. Die Schwestern behaupten heute noch, das sie davon
nichts wissen, obwohl sie von den damaligen Heimkinder darauf hingewiesen wurden.
Für die Schwestern sind wir alle Lügner. Wir waren eine Gelddruckmaschinen für
die Schwestern, den sie haben Millionen verdient, und die Steuerzahler haben diese
Millionen bezahlt. Schauen Sie sich die einzelne Punkte an, die ich den Schwestern

vorwerfe und bilden sich eine eigene Meinung.
Kontakt können mit uns unter der folgender Emailadresse aufnehmen: 

missbrauchspeyer@aol.com